Truck GP & ADAC Masters Weekend am Nürburgring

Nach langer Anreise kamen wir schliesslich am Donnerstag Abend
am Ring der Ringe in der Eifel an. Wie nicht anders zu erwarten,
lachte auch dort nicht die Sonne sondern herschte eher Herbstwetter.
Trotzdem war die Stimmung am Ring bzw. beim Team von MS-Racing
erstaunlich gut.
Ich denke die Jungs wußten da schon wie gut es laufen könnte.

Auf zum Qualifying:

Wetter-technisch ist auch der Freitag kaum erwähnenswert.
Ich glaube wenn wir das ganze Wochenende mit 4 Stunden Sonne zusammenfassen übertreib ich nicht.

Das erste Zeittraining für das Rennen am Samstag fuhr auch dieses mal wieder Sebastian Asch.
Anfangs verlief das ganze nicht wirklich nach Plan. Nach ein-zwei Runden kam der schwarze Mercedes plötzlich nicht mehr an der Tribüne vorbei,
was uns doch ein wenig nervös machte. (Später erfuhren wir das die Feder vom Gaspedal gebrochen ist)
Nach kurzer reperatur setzte Basti aber dann sein Qualifying fort und lieferte sich einen spannenden Fight mit René Rast im Audi.
Doch am Ende hatte Asch die Nase vorn und die erste Pole war fixiert.

Im zweiten Qualifying war dann Maxi an der Reihe.
Er war fast noch cooler als Sebastian und wartete eine gefühlte Ewigkeit in der Box bis er endlich angriff.
Als er endlich die Boxengasse verließ stand der Österreicher Martin Ragginger auf Pole. Das blieb allerdings nicht lange so.
Maxi brauchte lediglich 8 Runden um eine Zeit in den Asphalt zu brennen der kein Gegner mehr gewachsen war.
!!! DOPPEL-POLE !!!
Somit war eigentlich alles bereitgestellt für DAS perfekte Wochenende.

 

 

 

 

 

 

 

Das Rennen am Samstag

Wiedermal das typische Eifelwetter Sonne - Wolken - Regen - Sonne - Wind - usw. usw.
Durch den Starken Regen mußte das Rennen hinter dem Safety-Car gestartet werden. Nach 3 Runden wurde das Rennen dann frei gegeben
und Sebastian mußte sich bald mal dem schnelleren Audi vom Mamerow-Team geschlagen geben.
Den zweiten Platz konnte er allerdings mit starken Rundenzeiten halten und setzte sich auch ein wenig von den Verfolgern ab.
Dann ging allerdings das Boxenstoppfenster auf und das Schicksal nahm seinen Lauf.
Basti wurde zu spät an die Box geholt (7 Sekunden) und die beiden kassierten dafür eine Durchfahrtsstrafe. Maxi fiel dadurch auf den 11. Platz zurück. Durch seine starke Leistung und beherzte Fahrt inklusive schnellste Runde konnte er sich zumindest noch auf den 7. Platz nach vorne arbeiten. Natürlich waren alle ziemlich angep...., aber zumindest konnten die beiden noch in die Punkte fahren.

Immer wieder Sonntag

Nachdem der Samstag eher suboptimal gelaufen war, konnten die beiden am Sonntag ja nur gewinnen.
Dazu kommt, das man heuer jedes Podium außer am Sachsenring ebenfalls am Sonntag einfuhr. Gute Voraussetzungen also.
Das Rennen startete diesmal trotz wieder aufkommenden Regens nicht hinter dem Safty-Car. Maxi konnte sich die ersten Runden an der Spitze halten, mußte den Alpina von Lunardi schließlich aber doch ziehen lassen. Wie am Samstag war der zweite Platz allerding relativ gut abgesichert.
Auf dieser Position übergab er dann auch an Asch. Sebastian zeigte ebenfalls auf der nun langsam auftrocknenden Strecken mit einer sehr guten Leistung auf und konnte den Abstand zum Führenden sogar noch verkürzen.
Leider sind die Sekunden und Minuten einfach zu schnell vergangen, ansonsten denke ich hätten wir nach ein spannendes Duell zwischen Basti und Martin miterlebt.
zum Schluss wurde es der 2. Platz, der zugleich das vierte Podest am vierten Wochenende dieser Saison bedeutete.

Durch die starken Leistungen der beiden stehen sie zu Halbzeit der Saison auf Gesamtplatz 3 und nur zehn Punkte hinter der Spitze.

Ich denke diese zehn Punkte sind allemal in Zeltweg aufzuholen, vor allem mit uns allen im Rücken.

Also, man sieht sich am RED-BULL-RING
Chris