Spielberg, 06.Juni 2014

Anfang Juni war es wieder soweit und es stand UNSER "Heimrennen" am Red Bull Ring in Spielberg auf dem Programm, dieses Jahr war es allerdings noch besonderer. Wir feierten unser 10-jähriges Fanclub Jubiläum.

Wie jedes Jahr reisten wir wieder fast geschlossen mit ca. 20 Leuten an. Und wie seit längerer Zeit, wird auch unser Standart immer höher. So konnten wir zum Jubiläum unsere Gäste in einer angemieteten Garage, die zur Bar umfunktioniert wurde begrüßen. Was bei Temperaturen um die 30° von großem Vorteil war. Hatte sich die Hitze in den letzten Jahren im großen Zelt doch sehr ausgebreitet, konnten wir heuer unser "After-Race-Bier" im kühlen Schatten der Garage zu uns nehmen.

Doch zum Rennen. Am Freitag stand das Qualifying am Programm. Maxi fuhr das erste, das die Staraufstellung für Samstag ergibt. Gewohnt cool und locker für er den dritten Startplatz heraus und übergab anschliesend das Auto an seinen Kollegen Maxi Buhk. Auch dieser konnte eigentlich Überzeugen und fuhr auf den ebenfalls sehr guten 5. Rang für das Sonntagsrennen. Aufgrund des "Vorfalls" vom Lausitzring wurde Buhk allerdings um fünf Plätze Strafversetzt und musste vom 10. Platz aus ins Rennen gehen. Somit war alles angerichtet für ein erfolgreiches Wochenende.

Am Samstag startete also unser Maxi von Platz 3 ins Rennen. Nachdem er sich in der Startphase immer wieder beeindruckend gegen die Attacken der Verfolger wehren konnte, schaffte er es auch den Kontakt zur Spitze zu halten. Als das Boxenstopp-Fenster aufging, blieb Maxi im Vergleich zu den beiden Führenden zwei weitere Runden draussen und konnte somit auf Platz zwei an Buhk übergeben. Leider schlich sich bei der Ausfahrt aus der Boxengasse ein Fahrfehler ein, wobei Maxi Buhk rießiges Glück hatte das er nicht in der Leitplanke einschlug. Schade, den somit war der zweite Platz wieder verloren. Nichts desto Trotz fuhr Buhk danach ein gewohnt gutes Rennen und konnte den dritten Platz nach Hause bringen. (Ich brauche nicht zu sagen, das die Nacht zumindest für unsere Mitgllieder des Fanclubs eher etwas kurz ausgefallen ist.)

Am Sonntag war Maxi Buhk dann der Startfahrer. Was uns die Gelengenheit gab unsere am Red Bull Ring schon fast Traditionelle "Choreographie" abzuspielen. Nach den Umbauarbeiten am Red Bull Ring für die Formel 1, konnten wir uns heuer leider erst sehr kurzfristig einen Blick über die Lage verschaffen und somit musste das ganze etwas kleiner ausfallen als in den vergangenen Jahren. Vom Aufspannen unseres 120m2 großem Transparent konnte uns das allerdings natürlich nicht abhalten. Daneben konnten wir Maxi mit zwei Transparenten und einer kleinen Feuershow mit musikalischer Untermalung überraschen. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal gaaaaanz herzlich bei einem Freund für seine Unterstützung dieser musikalischen Einlage bedanken. Der nette Herr aus Wuppertal weiß schon wer gemeint ist.

Kurz nach dem Ausrollen der Transparente und dem Abfackeln der Bengalischen Feuer startete dann das Rennen. Maxi Buhk kam von Anfang an gut mit den Bedingungen zurecht, absolvierte eine Fehlerfreie fahrt und konnte den Kontakt zur Spitze immer halten. Nach dem Boxenstopp und dem Fahrerwechsel erkämpfte sich Maxi Götz Platz um Platz und konnte seinen SLS erneut mit dem dritten Platz auf´s Podium stellen. Durch die beiden dritte Plätze, halten die beiden Maxi´s auch den Abstand in der Gesamtwertung in Grenzen. MAX2 befinden sich momentan auf dem 4. Gesamtplatz, haben aber für die verbleibenden 8 Rennen "nur" einen Rückstand von 30 Punkten auf den Führenden.

Als nächstes geht es für Maxi jetzt an den Nürburgring, wo er mit seinem Team um Norbert Brückner an den legendären 24h auf der Nordschleife teilnehmen wird. Danach geht es nach Zandvoort zur BSS und nach Spa. Dort wollen beide Maxi´s ihren Sieg vom Vorjahr beim 24-Stunden-Rennen in den Ardennen verteidigen.