Was durften wir für ein tolles Wochenende in Spielberg erleben. Bereits am Donnerstag reiste der Großteil des gesamten Fanclub und auch unsere Freunde aus Deutschland in Zeltweg an. Klar, für das "Heimrennen" war noch viel zu vorbereiten und ausserdem hielt es sowieso niemand zu Hause aus vor Vorfreude. Donnerstag Abend das erste zusammensitzen, Meinungen ausstauschen und Smalltalken. Schließlich sieht man die Freunde aus Uffenheim, München und Köln nicht jeden Tag.

Zu Mitternacht schließlich konnten wir auch schon die erste Flasche Sekt öffnen und das Glas auf den 60ten Geburtstag unseres "Müchner Sepp" erheben. Hiermit nochmal alles Gute Sepp. Freitag gings dann am Vormittag das erste mal zur Strecke. Schließlich mußte auch noch ausgekundschaftet werden wo und wie die Fanartikel platziert werden können. Um Mittag starteten wir dann Richtung Schönberg. Beim Schönberghof konnten wir in einem netten Gespräch mit den Betreibern vereinbaren das unser großes Transparent über das Wochenende bei Ihnen aufgehängt werden darf. Und diese Lage war wirklich super. Nach dem das Transparent hing, fuhren wir zum Einkaufen nach Zeltweg und sogar vom Parkplatz des Supermarkes konnte man es noch erkennen.

Am Abend gemütliches Zusammensitzen, Grillen und einige Tanzten sogar. Alles aber mit Maß und Ziel, schließlich stand die nächste Feier am Programm. Wieder pünktlich zu Mitternacht beschalte uns Thomas mit dem Happy Birthday Song. Dieses mal war Addy an der Reihe. Richtig, zwar fast unvorstellbar, aber auch Maxi´s jung gebliebener Papa feierte an diesem Wochenende seinen 60er. Am Samstag ging es dann endlich auch auf der Strecke zur Sache. Im Qualifiyng belegte Maxi leider nur den 22. Platz. Aber wer Ihn und uns kennt, der weiß das nur ein Brief aufgegeben wird. Am Abend dann das Rennen. Es stellte sich aber schon nach wenigen Runden heraus das es drei oder sogar vier Rennen in einem waren. Gruppenbildung war angesagt und so fuhr jeder Fahrer vielleicht gegen zwei, drei andere. Maxi belegte am Ende den 20. Platz. Schade, aber mehr war am Samstag nicht drin. Wie aber vorher schon erwähnt, es gab ja trotzdem Grund zu feiern. Addy´s Geburtstag wurde natürlich trotzdem ausgiebig gefeiert. Man kann nach dieser Feier wirklich behaupten und Addy machte das auch diese Beziehung ist mehr als Fanclub, wir sind wirklich alle zusammen ob aus Kuchl, Uffenheim, Köln oder München zu Freunden geworden. Nach einer eher kurzen Nacht, ging es am Sonntag wieder an die Strecke zum zweiten Qualifying. Naja, ein Teil ist zumindest am Ring gewesen. Einige hatten sich aufgrund des mehr als schlechten Wetters das ganze im Zelt am Tablet angeschaut. Zuvor war ja nach einer Massenkarabolage bereits das Rennen des Audi TT Cup´s abgebrochen und das Warm-Up der DTM abgesagt worden. Es goß aus Kübeln und sogar das Zeittraining der DTM stand kurz auf der Kippe. Doch als der Regen ein wenig nach ließ, gingen die 24 Fahrer dann doch noch auf die Strecke. Für uns war es Spannung pur bis zum Ende. Maxi lag lange Zeit sogar an der 7. Stelle. Zum Schluss trocknete wenn man das überhaupt behaupten kann die Strecke ein wenig ab und die Rundenzeiten wurden doch nuch schneller. Maxi belegte am Ende den 12. Platz. Wir waren Sicher, heute fährt er in die Punkte. In einer kurzen Regenpause wurde unsere Zeltstadt schnell abgebaut und danach ging´s schon wieder rauf zu Rennen zwei. Die "Regenschlacht" vom Spielberg wurde hinter dem Safety Car gestartet. Das Risiko eines erneuten Unfalls war einfach zu groß. Doch nach ein paar Runden gingen die LIchter am Führungsfahrzeug aus und das Rennen wurde "gestartet". Maxi konnte sich sehr gut behaupten und lag nach weiteren 2-3 Runden bereits an zehnter Stellen. Ich glaube man kann sich unsere Freunde vorstellen. Dann ging alles ganz schnell, Mercedes holte viele seiner Fahrer zu einem sehr frühen Boxenstopp, darunter auch Maxi. Durch den Stopp fiel er natürlich zurück. Andererseits mußten die anderen Fahrer ja auch ncoh zum Pflichtstopp kommen. Die Spannung blieb also Aufrecht. Jede Runde wieder das selbe Bild. Irgendwer von uns fing immer an zu zählen, die Zeiten zu vergleichen und zu analysieren. Als dann kurz nach mitte des Rennens alle Fahrzeuge einmal in der Box waren, war Maxi wieder an den Top Ten dran. Einige Runden später überhaupt auf 9. Leider hatte er dann einen kleinen Fehler, dadurch konnte unser Landsmann Lukas Auer noch an Ihm vorbei ziehen. Nichts desto trotz, ein geiles Rennen bis zur letzten Runde. Durch den mitlerweile allseits bekannten Funkspruch und die damit verbundene Disqualifikation von Timo Scheider kann Maxi stolz auf die Tabelle schauen und sehen das er seine ersten 6 Punkte auf dem Konto hat. Im Fußball singen die Fans im Stadion immer "siegt für uns". Für uns war das bereits wie ein Sieg, den du uns an diesem "Heimrenn-Geburtags-Wochenende" geschenkt hast.

In Moskau können wir leider nicht vor Ort sein, allerdings halten wir alle gemeinam vor dem Fernseher die Daumen.